Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email

LinkedIn – B2B-Networking leicht gemacht!

LinkedIn hat in den letzten Jahren an starken Zuwachs gewonnen, aber was genau ist LinkedIn eigentlich und was sind die Vorteile? LinkedIn ist wie Facebook und Instagram, ein soziales Netzwerk. Jedoch fokussiert sich LinkedIn, im Gegensatz zu Instagram und Twitter, auf Networking für Unternehmen sowie auch für Mitglieder. LinkedIn ermöglicht den Mitgliedern ein professionelles Netzwerk aufzubauen und sich selbst zu vermarkten. Zusätzlich dient LinkedIn auch als Plattform zur Jobsuche.

In diesem Artikel sprechen wir über:

Daten & Fakten

Zurzeit sind mehr als 722 Millionen Mitglieder und 30 Millionen Unternehmen auf LinkedIn vertreten. Im DACH-Raum nutzen etwa 15 Millionen Menschen LinkedIn. Zurzeit gibt es mehr als 20 Millionen offene Stellenausschreibungen, von denen alle 7 Sekunden eine Person über LinkedIn eingestellt wird (Firsching, 2020). Diese Zahlen veranschaulichen wie weit verbreitet LinkedIn heutzutage ist.

Funktionen

Im Folgenden werde Ich Ihnen das Navigationsfeld von LinkedIn und die jeweiligen Funktionen genauer erläutern.

News Feed/ Startseite: Das News Feed ist vergleichbar mit Facebook. Dort finden Sie Artikel, Videos, Webseiten, Fotos und vieles mehr, welche von ihrem Netzwerk geteilt wurden. Sie haben die Möglichkeit diese Beiträge zu teilen, kommentieren, liken und weiter zu leiten. Natürlich können Sie auch ihre eigenen Artikel, Videos, Bilder etc. posten.

LinkedIn Netzwerk-Ansicht

Netzwerk: Das zweite Drop down Feld ist Ihr Netzwerk. Dort finden Sie alle Anfragen von anderen Mitgliedern, die Sie zu Ihrem Netzwerk hinzufügen können. Zudem erhalten Sie Vorschläge von Mitgliedern, die Sie kennen könnten, basierend auf Ihrem Profil. Bei LinkedIn können Sie sich auch mit Mitgliedern vernetzen, die Sie nicht unbedingt persönlich kennen, aber mit denen Sie die gleichen Interessen teilen.

Nachrichten: Hier können Sie Nachrichten von anderen Mitgliedern empfangen und auch schreiben.

Stellenmarkt: Unternehmen können auf LinkedIn Stellenausschreibungen veröffentlichen, die von den Mitgliedern gefunden werden. Wenn Sie auf der Startseite sind, finden Sie oben rechts die Kategorie “Jobs“. Dort haben Sie die Möglichkeit nach Jobangeboten zu suchen und entsprechende Filter an zu wenden wie z.B. Standort, Berufserfahrung, Unternehmen, Beschäftigungsart und vieles mehr. Sie haben dann die Möglichkeit Jobanzeigen zu speichern oder sich direkt auf eine Position zu bewerben.

LinkedIn Jobs-Ansicht

Mitteilungen: Hier erhalten Sie verschiedene Mitteilungen. Diese können variieren je nach Ihren Einstellungen. Sie können Mitteilungen über Geburtstage und neue Positionen ihres Netzwerkes erhalten sowie auch wenn jemand ihr Profil angesehen hat.

Profil: Ihr Profil auf LinkedIn ist ähnlich wie Ihr Lebenslauf. Auf Ihrem Profil geben Sie ihre Berufserfahrungen, Ausbildung, Bescheinigungen und Zertifikate, Kenntnisse und Fähigkeiten, Qualifikationen und Auszeichnungen, Interessen und vieles mehr an. Kenntnisse und Fähigkeiten können von anderen Mitgliedern bestätigt werden.  Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit anzugeben, wenn Sie auf Jobsuche sind. So werden sie von Personalvermittlern schneller gefunden.

Suchfeld: Im Suchfeld können sie gezielt nach Personen und Unternehmen suchen.

Preis

Ein Standard Account mit all den oben aufgeführten Funktionen ist kostenlos.  Natürlich besteht auch die Möglichkeit noch weitere Pakete entgeltlich hinzu zu buchen, die die Jobsuche vereinfachen oder auch für Unternehmen. Diese variieren von 10 Euro bis 90 Euro pro Monat.

Fazit

Wenn Sie sich die Fakten anschauen, ist ersichtlich das LinkedIn eine weit verbreitete Plattform ist. LinkedIn weist viele Funktionen auf, die es Ihnen ermöglicht ein professionelles Netzwerk aufzubauen und zu pflegen. Dr. Natalia Wiechowski erklärt in Ihrem Buch „Personal Branding mit LinkedIn“ wie Sie sich auf LinkedIn effizient selbst vermarkten.

Quellen: Firsching, J. (2020). LinkedIn Statistiken 2020: 722 Mio. Nutzer weltweit & 15 Mio. im DACH-Raum

In diesem Artikel wurden Affiliate-Links verwendet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FIBU
Thomas Ormeloh

Digitalisierung – mehr als Belegtransfer und digitales Bereitstellen von Auswertungen!

Leider wird die Digitalisierung in der Zusammenarbeit zwischen Steuerberater und Mandant noch häufig auf den Belegtransfer („Dann brauchen Sie keine Belege mehr bringen und die Belege stehen Ihnen online zur Verfügung”) und das digitale Bereitstellen von Auswertungen („die BWA und die Lohnunterlagen können einfach und sicher zur Verfügung gestellt werden”) reduziert. Die Digitalisierung bietet darüber hinaus noch so viele Möglichkeiten, die aktuell leider noch nicht gesehen und genutzt werden. Wichtig ist unserer Erfahrung nach die direkte Kommunikation zwischen Mandant und dem Steuerberater bzw. der Buchhaltung direkt aus einem gemeinsam genutzten Programm heraus.

Tools
Linda Pleuger

Wie erstelle ich eine LinkedIn Unternehmerseite?

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir ihnen die Vorteile und Funktionen von LinkedIn erläutert. Um bei LinkedIn Beiträge posten zu könne, benötigen Sie ein Unternehmensprofil. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag. Bevor Sie ein Unternehmensprofil erstellen können, benötigen Sie jedoch ein eigenes Profil. Dieses können Sie ganz einfach auf LinkedIn erstellen. Sobald Sie ein Profil haben, folgen Sie der unten stehenden Schritt für Schritt Anleitung für die Erstellung einer Unternehmensseite.

DMS
Jan Fohler

Digitales Dokumentenmanagement

Jan Fohler erklärt Ihnen, worauf es bei einem Dokumentenmanagementsystem ankommt und worauf Sie vor der Wahl eines geeigneten Systems achten sollten.

FIBU
Jan Fohler

Einfache, digitale vorbereitende Finanzbuchhaltung mit FIBUscan

Mit FIBUscan bieten wir kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit ihre vorbereitende Finanzbuchhaltung auf einfachste Art und Weise zu digitalisieren, zu vereinfachen und einen besseren Überblick zu bekommen.

Im Folgenden stellen wir Ihnen FIBUscan mit seinen wichtigsten Funktionen und den am häufigsten gestellten Fragen kurz vor:

Förderung
Linda Pleuger

Wie Sie als Unternehmen bei Ihrer Digitalisierung Geld sparen können.

Heut zu Tage ist Digitalisierung ein must-do für Unternehmen, um überlebensfähig zu bleiben. Dies betrifft nicht nur die IT-Branche, sondern jede Branche. Jedoch ist Digitalisierung häufig mit hohen Kosten verbunden. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein Förderprogramm mit dem Namen “Digital jetzt- Investitionsförderung für KMU“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Förderprogrammes ist es kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerker bei der Digitalisierung zu fördern, damit Sie langfristig wettbewerbsfähig sind. Mit diesem Förderprogramm können KMU, einschließlich Freiberufler, bis zu 70% Ihrer Digitalisierungskosten erstatten lassen.