Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email

Testbericht Plustek PS406U Plus

In diesem Beitrag testen wir ausführlich den Scanner Plusteck PS406U Plus für Sie!

In diesem Artikel sprechen wir über:

Erster Eindruck

Wie von Plustek gewohnt, kam auch der PS406U Plus gut gesichert in einem schlichten Karton mit allem notwendigen Zubehör. Eine Transporttasche gab es, wie beim PS286 Plus zwar nicht, dafür waren wir aber gleich von der sehr nett aussehenden, glänzend weißen Oberfläche angetan. Im Vergleich zu einigen anderen Scannern kann sich dieser hier auf jeden Fall sehen lassen.

Zum Lieferumfang gehört ein einteiliges Netzteil, ein USB-Ladekabel, einige Dokumente, die Software-CD, ein Mikrofasertuch zur Reinigung, die ansteckbare Papierzufuhr, sowie der Scanner an sich.

Installation

Die Papierzufuhr wird von Plustek separat geliefert und muss somit erst aufgesteckt werden. Dazu haben wir das Gerät über die an der Front übliche Entriegelung geöffnet, die Nasen der Papierzufuhr an die entsprechenden Stellen angesetzt, leicht angedrückt und schon war der Scanner komplett. Herausnehmen lässt sich der Aufsatz übrigens auch relativ einfach über die beidseitige Betätigung eines einfachen Entsperrmechanismusses.

Bei der Softwareinstallation gab es keine nenneswerten Besonderheiten. Bitte achten Sie nur darauf, dass alle Programmkoponenten installiert werden, da auch der Plustek PS406 Plus auf die Abbyy-OCR zurückgreift.

Am Ende der Installation werden Sie aufgefordert den Scanner zu kalibirieren. Wir haben testweise erstmal darauf verzichtet, wurden dann aber nach den ersten Scans eines besseren belehrt. Für optimale Scanergebnisse sollten Sie die Kalibrierung auf jeden Fall durchführen. Der Scanner orientiert sich am mitgelieferten Calibration-Sheet dann an dem Weißton auf dem Dokument und kann so den Kontrast auf Ihren Dokumenten später besser darstellen.

Scannen

Wir haben erstmal wieder mit den Standardeinstellungen des Geräts begonnen und waren gleich von der Geschwindigkeit und dem soliden Trennverhalten angetan. Der PS406U Plus hat im Vergleich zu anderen Geräten in der Preisklasse bereits gegenläufige Einzugsrollen. Diese Technik bietet bzgl. der Zuverlässigkeit beim Einzug einen sehr großen Vorteil gegenüber anderen Geräte mit ADF-Pad und Rolle.

Aber zurück zu unserem Gerät: Wir haben im nächsten Schritt unser Standardprofil eingerichtet: Durchsuchbare PDF (OCR), 300 dpi, automatische Farberkennung, Duplex, automatische Leerseitenentfernung und automatisches Ausrichten.
Bei den nächsten Scans mussten wir leider feststellen, dass die Scangeschwindigkeit auch wieder abnahm. Allerdings nicht ganz so drastisch wie beim PS286 Plus. Die Geschwindigkeit ist trotzdem für ein Gerät dieser Preisklasse in jedem Fall mehr als in Ordnung!

Egal ob wir sehr viele Seiten oder gar völlig unterschiedliche Dokumente gescannt haben, der PS406U Plus hat alles echt solide abgearbeitet. Wir hatten im gesamten Test keinen Papierstau. Nicht einmal beim Härtetest mit vielen verschiedenlangen Thermobelegen.

Was mir auch bei diesem Gerät von Plustek wieder positiv auffällt, ist zum Einen die sehr schnelle Reaktionszeit, wenn der “Scan”-Button am Scanner gedrückt wird, zum Anderen aber auch die im Hintergrund laufende Abbyy-OCR. Die ist zum Einen sehr flott, wenn es um Dokumente mit vielen Worten geht, zum Anderen kann ich den Scanner aber auch bereits mit dem nächsten Dokumentenstapel beladen und den Scan starten, sobald die OCR abgeschlossen ist. Dies führt bei anderen Herstellern leider manchmal zu Problemen.

Die Papierzuführung lässt sich nach Bedarf noch weiter nach oben ausklappen und in der Breite stufenlos verstellen.

Funktionen am Gerät

Die Bedienun am Gerät selber ist ebenso aufgeräumt wie simpel. Ein kleines LCD-Display zur Anzeige des aktuell ausgewählten Scanprofils (können in der Scansoftware am PC konfiguriert werden), zwei Tasten zur Auswahl des gewünschten Scanprofils und eine Scantaste zum Start des Scans mit dem ausgewählten Scanprofil. Auf der Rückseite finden wir zudem einen “Hauptschalter”, mit welchem das Gerät völlig stromlos geschaltet werden kann und auf der Oberseite einen Power-Button, um das Gerät aus dem Standby aufzuwecken.

Die untere Papierzufuhr kann übrigens ganz einfach herausgezogen oder hineingeschoben werden. Das ist sehr nützlich, da das die Optik des Geräts zum Einen sehr aufwertet, zum Anderen aber auch mal schnell gescannt werden kann, wenn die Papierausfuhr nicht ausgefahren ist.

Ein Blick in das Gerät

Im Innern des PS406U Plus finden wir die beiden Fotoleisten zum Erfassen der Voder- und Rückseite des Dokuments, einen Ultraschallsensor für die Doppelblatteinzugserkennung, sowie die gegenläufigen Einzugsrollen jeweils im Gehäuse und im Deckel.

Erwähnenswert, da leider auch noch nicht bei allen Geräten auf dem Markt umgesetzt, ist die Tatsache, dass die Einzugsrollen einfach getauscht werden können. Das ist so einfach umgesetzt, dass das eigentlich jeder selber schaffen dürfte und so die Lebensdauer des Gerätes deutlich erhöht.

Platz und Transport

Was den Platzbedarf auf dem Schreibtisch angeht empfinde ich das Gerät als nahezu optimal. Die Papierzufuhr ist nicht so flach gebaut, dass sie sehr viel Platz wegnimmt, aber auch nicht so steil, dass leicht geknicktes Papier einfach vorne rüber fallen kann. Die Papierausfuhr lässt sich, wie bereits oben beschrieben, sehr schnell ein- und ausfahren und nimmt so nur bei Scans mit vielen Seiten Platz auf dem Schreibtisch ein.

Das einzige kleine Manko ist die Papierzufuhr, die leider separat angebaut und somit auch separat transportiert werden muss – zumindest wenn es um einen längeren Transport im Auto oder ähnliches geht. Ob ein Klappmechanismus die bessere Wahl gewesen wäre, wage ich nicht zu behaupten. Dann wäre das Gerät sicherlich weitaus weniger solide, als es so jetzt ist. Von daher kann ich darüber gerne hinwegsehen.

Fazit

Mir persönlich gefällt das bereits eingangs erwähnte Design des Plustek PS406U Plus sehr gut. Die glänzend weiße Front, gepaart mit der edel wirkenden Plustek-Plakette sieht schon richtig gut aus. Noch ein paar weiße Akzente auf der Papierzufuhr und ich würde es sicherlich schon als schön bezeichnen.

Der Papiereinzug mit den gegenläufigen Einzugsrollen hat mich in dieser Preisklasse total überzeugt. Verglichen mit meinem mehr als 100,- € teureren Lieblingsgerät der Konkurrenz fehlt mir hier eigentlich nur noch etwas mehr Geschwindigkeit beim Einzug. Aber mal ganz ehrlich: Für kleine und mittlere Firmen, die einige Briefe am Tag scannen, ist die Geschwindigkeit trotzdem mehr als ausreichend.

Wer also jeden Tag einige Dokumente scannt, gerne etwas ansehnlicheres als einen trist grau-beigen Plastikkasten neben sich auf dem Schreibtisch stehen haben möchte und nicht regelmäßig “platzen” möchte, weil es wieder einen Papierstau gab, dem kann ich den Plustek PS406U Plus wirklich empfehlen.

Plustek PS406U Plus jetzt kaufen bei uscan.de
409,90 € – 1-2 Werktage Lieferzeit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DMS
Jan Fohler

Digitales Dokumentenmanagement

Jan Fohler erklärt Ihnen, worauf es bei einem Dokumentenmanagementsystem ankommt und worauf Sie vor der Wahl eines geeigneten Systems achten sollten.

FIBU
Jan Fohler

Einfache, digitale vorbereitende Finanzbuchhaltung mit FIBUscan

Mit FIBUscan bieten wir kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit ihre vorbereitende Finanzbuchhaltung auf einfachste Art und Weise zu digitalisieren, zu vereinfachen und einen besseren Überblick zu bekommen.

Im Folgenden stellen wir Ihnen FIBUscan mit seinen wichtigsten Funktionen und den am häufigsten gestellten Fragen kurz vor:

Förderung
Linda Pleuger

Wie Sie als Unternehmen bei Ihrer Digitalisierung Geld sparen können.

Heut zu Tage ist Digitalisierung ein must-do für Unternehmen, um überlebensfähig zu bleiben. Dies betrifft nicht nur die IT-Branche, sondern jede Branche. Jedoch ist Digitalisierung häufig mit hohen Kosten verbunden. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein Förderprogramm mit dem Namen “Digital jetzt- Investitionsförderung für KMU“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Förderprogrammes ist es kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerker bei der Digitalisierung zu fördern, damit Sie langfristig wettbewerbsfähig sind. Mit diesem Förderprogramm können KMU, einschließlich Freiberufler, bis zu 70% Ihrer Digitalisierungskosten erstatten lassen.

DMS
Jan Fohler

FLEXKONTORarchiv LITE – meine Dokumente einfach organisiert

Das kleine Softwarepaket aus dem Hause der Flexkontor GmbH aus Hamm ist ein Organisationstool für Ihre Dokumente. Kurz gesagt: Sie können dort alles ablegen (und wiederfinden), was ansonsten auf Ihrem Schreibtisch herumfliegen oder in Ihren Ordnern und Schubladen abgelegt würde.
Wir haben FLEXKONTORarchiv LITE einige Zeit lang getestet und stellen Ihnen im Folgenden kurz dar, worum es in erster Linie geht und was uns gefallen hat und was nicht.

Scanner
Jan Fohler

Was bedeutet eigentlich…? Das kleine Scanner-ABC.

In diesem Artikel erkläre ich Ihnen die grundlegendsten Begrifflichkeiten rund um das Thema Dokumentenscanner.

Ihnen ist es sicherlich auch schonmal passiert, dass Sie ein technisches Gerät kaufen wollten und wie der Ochs vorm Berge standen – weil Sie einfach überhaupt nicht verstehen konnten, was denn die ganzen Fremdwörter vor Ihnen bedeuteten. Im Bereich der Dokumentenscanner sind die Begrifflichkeiten zwar ähnlich komplex wie bei einem Computer, sie sind aber in aller Regel zumindest von Hersteller zu Hersteller ziemlich identisch.

Die Liste ist sortiert nach Relevanz. Das heißt zumindest die ersten Begriffe sollten Ihnen geläufig sein, um eine richtige Kaufentscheidung treffen zu können

Scanner
Jan Fohler

Welcher Scanner ist der richtige?

Viele denken bei den Anforderungen eines Scanners im ersten Moment primär an dessen Geschwindigkeit. Dabei ist das nur einer von vielen Punkten, zu welchen sich vor einem Kauf Gedanken gemacht werden sollte.

Wir werden uns im Folgenden die wichtigsten Bereiche anschauen.