Linda Pleuger

Linda Pleuger

Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email

Wie Sie als Unternehmen bei Ihrer Digitalisierung Geld sparen können.

Heut zu Tage ist Digitalisierung ein must-do für Unternehmen, um überlebensfähig zu bleiben. Dies betrifft nicht nur die IT-Branche, sondern jede Branche. Jedoch ist Digitalisierung häufig mit hohen Kosten verbunden. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein Förderprogramm mit dem Namen “Digital jetzt- Investitionsförderung für KMU“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Förderprogrammes ist es kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerker bei der Digitalisierung zu fördern, damit Sie langfristig wettbewerbsfähig sind. Mit diesem Förderprogramm können KMU, einschließlich Freiberufler, bis zu 70% Ihrer Digitalisierungskosten erstatten lassen.

In diesem Artikel sprechen wir über:

Was wird gefördert?

Die Förderung kann in zwei Bereichen beantragt werden: 1. In die Investition in digitale Technologien und/oder 2. in die Qualifizierung der Mitarbeiter. Der erste Förderbereich dient dazu neue Hard- und Softwares zu erlangen. Hiermit könnte auch fodocs digitales Finanzbuchhaltungsprogramm sowie auch fodocs Dokumentenmanagementsystem finanziert werden, welche beide darauf zielen Unternehmensprozesse zu digitalisieren und zu vereinfachen. Das zweite Förderprogramm dient dazu das Know-how der Mitarbeiter im Bereich Digitalisierung zu erweitern, wie z.B. durch Fortbildungen.


Fördersumme

Die Fördersumme ist abhängig von der Größe des Unternehmens. Unternehmen bis 50 Mitarbeiter erhalten 50% Förderung, bis 250 Mitarbeitern 45% und bis 499 Mitarbeiter 40% Förderung. Es besteht zudem auch die Möglichkeit einer erhöhten Förderquote, falls es sich um ein Unternehmen aus einer strukturschwachen Region handelt, um eine Investition in die IT-Sicherheit oder um „Unternehmen, die innerhalb bestehender Wertschöpfungsnetzwerke Geschäftsmodelle erschließen“ (Gemeinsam Digital, 2020). Mit den oben genannten erhöhten Förderquoten kann der Antragssteller eine Förderung von bis zu 70% beantragen.

Der Antragsteller erhält im ersten Förderbereich min. 17.000 EUR und für den zweiten Bereich min. 3.000 EUR. Bei Beantragung der beiden Förderbereiche beträgt die Untergrenze auch 17.000 EUR. Maximal kann jedes Unternehmen bis zu 50.000€ erhalten und falls es sich um ein Unternehmen einer Wertschöpfungskette handelt, liegt dieser Betrag bei 100.000€.


Voraussetzungen

Die einzige Voraussetzung ist die Vorlage eines Digitalisierungsplans. Dieser Plan sollte das ganze Vorhaben der Digitalisierung erläutern, den aktuellen Stand der Digitalisierung und wie die Organisation im Unternehmen effizienter gestaltet wird. Fodocs unterstützt Sie auch sehr gerne bei der Erstellung Ihres Digitalisierungsplans. Der Antrag zur Förderung kann ganz einfach über ein elektronisches Antragsformular bis zum 30. Juni 2021 eingereicht werden.

Quelle: Gemeinsam Digital. (2020, Juli 4). „Digital jetzt“ – Alles zur neuen Invesititionsförderung für Unternehmen. https://gemeinsam-digital.de/digital-jetzt-foerderung/

Immer auf dem Laufenden bleiben - folgt uns auf facebook, Youtube und LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tools
Linda Pleuger

Wie erstelle ich einen guten LinkedIn Beitrag?

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen wie Sie erfolgreich einen Beitrag auf LinkedIn posten. In unseren letzten Beiträgen haben wir Ihnen bereits die Vorteile und Möglichkeiten von LinkedIn dargelegt. Unseren letzten Beitrag finden sie hier.

Tools
Linda Pleuger

Outsourcing

Outsourcing wurde in den letzten Jahren immer mehr zum Standard für Unternehmen. Immer mehr Unternehmen lagern Teilaufgaben an externe Dienstleister aus, anstatt selber Personal einzustellen. Daher erklären wir Ihnen in diesem Beitrag was Outsourcing genau bedeutet, in welchen Unternehmens-Bereichen Outsourcing angewendet wird und die Vor- und Nachteile von Outsourcing. Schlussendlich erläutern wir Ihnen wie fodocs Ihnen als Outsourcing-Partner weiterhelfen kann.

Tools
Linda Pleuger

Wie erstelle ich eine LinkedIn Unternehmerseite?

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir ihnen die Vorteile und Funktionen von LinkedIn erläutert. Um bei LinkedIn Beiträge posten zu könne, benötigen Sie ein Unternehmensprofil. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag. Bevor Sie ein Unternehmensprofil erstellen können, benötigen Sie jedoch ein eigenes Profil. Dieses können Sie ganz einfach auf LinkedIn erstellen. Sobald Sie ein Profil haben, folgen Sie der unten stehenden Schritt für Schritt Anleitung für die Erstellung einer Unternehmensseite.

Tools
Linda Pleuger

LinkedIn – B2B-Networking leicht gemacht!

LinkedIn hat in den letzten Jahren an starken Zuwachs gewonnen, aber was genau ist LinkedIn eigentlich und was sind die Vorteile? LinkedIn ist wie Facebook und Instagram, ein soziales Netzwerk. Jedoch fokussiert sich LinkedIn, im Gegensatz zu Instagram und Twitter, auf Networking für Unternehmen sowie auch für Mitglieder. LinkedIn ermöglicht den Mitgliedern ein professionelles Netzwerk aufzubauen und sich selbst zu vermarkten. Zusätzlich dient LinkedIn auch als Plattform zur Jobsuche.